shutterstock_722801752 sockenfoto_orange_edited.jpg

MEDIZINISCH
AUTOGENES TRAINING

MENTAL ENTSPANNEN

Was ist medizinisch Autogenes Training?

Das medizinisch Autogene Training ist ein vorstellungsgeleitetes Entspannungsverfahren. Es geht um konzentrative Selbstentspannung, welche durch ein standardisiertes Vorgehen, mit Hilfe von sechs Gedankenformeln, erreicht wird. 

Im Grundkurs werden diese sechs Formeln schrittweise erlernt. Durch die persönlichen Vorsatzbildung kann das med. Autogene Training individuell erweitert werden. Damit können Verhaltensänderungen unterstützt werden. Die Vorsatzbildung kann im Kurs der Mittelstufe erlernt werden. Voraussetzung ist das Beherrschen der Grundstufe. 

Was steht im Zentrum?

Im Zentrum des Übens steht das Vorstellen von bestimmten Körperempfindungen wie Schwere, Wärme sowie weiteren Körperwahrnehmungen. Richtig angewendet führen sie in den wohligen medizinischen Entspannungszustand, wo gesundheitsfördernde Prozesse angeschoben werden können. Dies kannst du auf körperlicher, emotionaler und kognitiver Ebene wahrnehmen. Du fühlst dich im Alltag ausgeglichener und entspannter.

Wo liegen die Wurzeln dieses Verfahrens?

Der Neurologe und Psychiater Johannes Heinrich Schultz hat das Verfahren 1932 ins Leben gerufen.

 

Schultz entdeckte in seiner Praxistätigkeit, dass Patienten mittels konzentrativ gelenkter Vorstellung, verbunden mit selbstbeeinflussenden Gedankenformeln, selbständig in eine Tiefenentspannung sinken.

Med. Autogenes Training ist mit verschiedenen Studien gut erforscht und gilt als etablierte Entspannungstechnik.

WIRKUNG & ANWENDUNG

Wie wirkt medizinisch Autogenes Training?

Wie alle med. Entspannungsverfahren wirkt auch med. AT ganzheitlich auf deinen Körper und deine Psyche. Im Besonderen wurden folgende Effekte festgestellt:

  • Allgemeine muskuläre Anspannung reduzieren

  • Inneren Anspannungs- & Unruhepegel vermindern

  • Stress-Symptomen reduzieren

  • Ausgleichender Effekt auf Emotionen

  • Verbesserung der Kognitiven Funktionen

    • Konzentration & Merkfähigkeit​

  • Psychische und physische Leistungssteigerung

  • Modulierender Effekt auf Schmerzverarbeitung​

Wo kann medizinisch Autogenes Training unterstützen?

Med. AT wurde in verschiedenen Studien als wirksames Entspannungsverfahren bestätigt. Es zeigt sich besonders wirkungsvoll bei folgenden Erkrankungen:

  • Angsterkrankungen

  • Anpassungsstörungen

  • Schmerzen (chronisch & somatoform)

  • Depressive Störungen

  • Geburtsvorbereitung

  • Glaukom

  • Hypertonie (mild/essentiell)

  • Koronare Herzerkrankungen

  • Parkinson

  • Psychosomatische Erkrankungen

  • Sexuelle Funktionsstörungen

  • Schwangerschaft

  • Stresserkrankungen

    • Asthma bronchiale

    • Burnout

    • Dickdarm-Reizungen

    • Herzkreislauf-Erkrankungen

    • Innere Unruhe

    • Neurodermitis

    • Schlafstörungen

    • Spannungskopfschmerzen/Migräne

    • ...

  • Gesundheitliche Prävention

  • Steigerung des Allgemeinbefindens

Bitte denk daran: Entspannungsverfahren ersetzen keine ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung. Sie können jedoch eine wertvolle und effiziente Ergänzung sein. Regelmässiges Üben ist dabei Voraussetzung.

IST MED. AUTOGENES TRAINING FÜR DICH GEEIGNET?

Es gibt wenige Ausnahmen, die davon abhalten können, ein med. Entspannungsverfahren und damit auch med. AT zu erlenen.

Das med. AT ist ideal für dich, wenn du dich besser erholen und/oder leichter abschalten möchtest, da es regenerierend wirkt. Du kannst stressbedingten Erkrankungen vorbeugen bzw. diese wirkungsvoll unterstützen. Generell tust du mit med. AT deiner Gesundheit etwas Gutes.

WIE ERLERNST DU
MED. AUTOGENES TRAINING?

Du erlernst das med. Autogene Training nach der Originalform von Johannes Heinrich Schultz (Stillschweigeform). Der Grundkurs ist auf 7 Lektionen ausgelegt und findet im  Zweiwochenrhythmus statt. Bei Interesse kann anschliessend ein Mittelstufekurs belegt werden.
 
In der Regel wird med. AT sitzend ausgeübt. Du kannst es jedoch auch in liegender oder stehender Form praktizieren. Ziel ist, dass du das Verfahren jederzeit und überall selbständig anwenden kannst.

Für deinen Übungserfolg ist es wichtig, dass du während und nach dem Kurs regelmässig übst. Zu Beginn reichen täglich wenige Minuten: 1-2 Mal pro Tag, je 10 Minuten.

Erfahrungsgemäss hat dein Körper nach drei bis vier Monaten die Übungen integriert. Du wirst dann die positiven Effekte wahrnehmen. Sind die Impulse gefestigt, reicht ein regelmässiges Üben von 2-3 Mal je Woche um die Wirkung des med. AT beizubehalten.